Stade Pierre-Mauroy

Stade Pierre-Mauroy

Das Stade Pierre-Mauroy befindet sich in Villeneuve-d´Ascq, südöstlich der Metropolregion Lillie und wurde 2012 eröffnet. Das nach dem Bürgermeister benannte Stadion, ist eines der Austragungsorte der Fußballeuropameisterschaft 2016. Der französische Fußballverein OSC trägt im Stade Pierre-Mauroy seine Heimspiele aus.

Zahlen, Daten, Fakten

Name: Stade Pierre-Mauroy
Kapazität: 50.186 Plätze
Spielort: Villeneuve-d´Ascq
Eröffnung: 17 August 2012
Baukosten: 282 Millionen Euro

EM Spiele im Stade Pierre-Mauroy

Im Stade Pierre-Mauroy werden insgesamt sechs Begegnungen stattfinden. Es werden vier Gruppenspiele, ein Achtelfinale sowie ein Viertelfinale im Stadion Stade Pierre-Mauroy stattfinden.

Gruppenphase
12.06.16, 21.00 Uhr (MEZ): C1 – C2
15.06.16, 15.00 Uhr (MEZ): B2 – B4
19.06.16, 21.00 Uhr (MEZ): A4 – FRA
22.06.16, 21.00 Uhr (MEZ): E2 – E3

Achtelfinale
26.06.16, 18.00 Uhr (MEZ): Sieger C – 3A/B/F

Viertelfinale
01.07.16, 21.00 Uhr (MEZ): Sieger 38 – Sieger 42

Wissenswertes

Fußball EM 2016Das Stade Pierre-Mauroy besitzt eine Kapazität von 50.186 Plätzen, davon sind 500 Plätze für behinderte Besucher erbauten wurden. Die erste Begegnung im Stade Pierre-Mauroy fand am 17 November 2012 statt. Die Rugby-Nationalmannschaft gewann das Spiel gegen Argentinien mit 39:22.

Das Stadion ist eins der ersten Mehrzweck-Stadien in ganz Frankreich. Insgesamt sechs Nutzungsmöglichkeiten bietet das Stade Pierre-Mauroy an : Fußball, Rugy, Kulturveranstaltungen, Turniere sowie Hallensport und Shows. Die neuste Technik begleitet das Stadion und lässt sich innerhalb weniger Stunden zu einer flexiblen und Multifunktionellen High-Tech-Arena umwandeln.

Bei dem Stadion in Lille wurde an alles gedacht. Restaurants, Cafés Sanitäranlagen und auch Einkaufsmöglichkeiten. Ein besonderes Pluspunkt sind die, nahe am Spielfeldrand liegenden Sitzplätze. Hier wurde viel Wert darauf gelegt, dass die Fans mitten drin sind, statt nur dabei.

Ein besonderes Highlight des Stade Pierre-Mauroy haben sich der Architekt Pierre Ferret und das Architektenbüro Valode & Pistre einfallen lassen. Der nördliche Teil des Spielfeldes lässt sich hochfahren und über die Südseite des Platzes verschieben. Somit befindet sich eine erstklassige Arena mit weiteren Tribünen, die für Konzerte oder sonstige Veranstaltungen genutzt werden können.

Neben den Baukosten von 282 Millionen Euro wurden zusätzlich 42 Millionen Euro in Restaurants, Hotels und weitere Annehmlichkeiten investiert. Die Region Lille und Nord-Pas-de-Calais zahlten 44 Prozent der Baukosten, 56 % wurden durch Sponsoren finanziert.

Alle weiteren Informationen zum Stade Pierre-Mauroy findet Ihr auf der offiziellen Webseite unter www.grandstade-lillemetropole.com/stade.

Video zum Stade Pierre-Mauroy

Zum Abschluss noch ein paar Eindrücke aus dem Stade Pierre-Mauroy: