EM Spielort 2016 Saint-Denis

EM Spielort 2016 Saint-Denis

Zahlen, Daten, Fakten

Einwohner: ca. 107.000
Lage: Nördlich von Paris gelegen bildet Saint-Denis einen Teil der Banlieue. Saint-Denis liegt im Départment Seine-Saint-Denis und ist der Amtssitz im Arrondissement Saint-Denis.
Touristische Highlights: In Saint-Denis werden einem allerhand sportliche Veranstaltungen geboten. In der Kathedrale Basilique Saint Denis werden zahlreiche Andachten und Gottesdienste gehalten. Das Theatre Gerald Philipe und das kunstgeschichtliche Museum Saint-Denis sind zudem weitere touristische Anziehungspunkte in der Stadt.

Die Stadt und Ihre Geschichte

Spielorte der Fußball EM 2016 in FrankreichDer EM Spielort 2016 Saint-Denis wurde in jüngsten Jahren einst durch den im Jahre 1997 abgeschlossenen Bau des Stadions Stade de France bekannt. Im Zuge der französischen Unruhen im Jahre 2005 fanden in Saint-Denis schwere Ausschreitungen statt. Schaut man auf die Geschichte Saint-Denis zurück, ist man im Jahre 564 n. Chr. angelangt. In der ehemals von dem heiligen Dionysius von Paris geweihten Abteikirche Saint-Denis war die Grablage von fast allen fränkischen und französischen Königen. Diese Tradition hielt an bis zur Beerdigung des letzten Bourbonenkönig Karl X. im 17. Jahrhundert. Im November, genauer am 10. November 1567 fand die Schlacht von Saint-Denis statt – eine Auseinandersetzung zu Beginn des zweiten Hugenottenkrieges. Ende des 19. Jahrhunderts begann die Industrialisierung der Stadt und wurde zu einer der ersten großen Arbeiterbewegungen in Frankreich. 1950 wurden zahlreiche Sozialwohnungen in typischen Plattenbauten errichtet, die den Teil der Einwanderer aus Mahgreb und Schwarzafrika ein zu Hause bieten sollten.

Anreise und Unterkunft im EM Spielort 2016 Saint-Denis

Die Anreise nach Saint-Denis gestaltet sich recht einfach, da die Stadt flächendeckend an das Nahverkehrsnetz vom Großraum Paris angebunden ist. Saint-Denis lässt sich sowohl mit dem Auto, dem Flugzeug, als auch mit der Bahn erreichen. Saint-Denis ist über den Bahnhof direkt mit der Bahnstrecke Paris-Lille verbunden. Anschluss an die Seine besteht über den Canal Saint-Denis. Mit dem Auto hat man die Möglichkeit, die Nationalstraße N 14a sowie die Autoroute A1 zu nutzen. In Paris findet man den nächst gelegenen Flughafen. Saint-Denis hat Anschluss an das Vorortnetz des Transilien. Durch die Benutzung der RER D ist eine schnelle Verbindung zu der zentralen Umsteigestation Chatelet Les Galles möglich. In Saint-Denis beginnt die Metrolinie 13, die in Richtung Chatillon-Mountrouge führt. Die älteste Pariser Straßenbahnlinie aus der Nachkriegszeit – die T 1 verkehrt zudem quer durch die Stadt.

Touristische Highlights und Sehenswürdigkeiten

In Saint-Denis studieren rund 26.000 Studenten an der hier ansäsiggen Universität Paris 8 Vincennes-Saint-Denis. Die Universität ist ein einladender Komplex, der jährlich viele Touristen anzieht. Die Kathedrale von Saint-Denis ist eine ehemalige Abteikirche und wurde 1966 zur Kathedrale des Bistums von Saint-Denis gewählt. Saint-Denis gilt als Beginn der Gotik, dieses geht aus dem Bau der Abteikirche aus dem Jahre 1140 hervor. Aus diesem Grund ist die Kirche ein oft gewählter touristischer Anziehungspunkt in Saint-Denis. Saint-Denis ist Austragungsort von vielen sportlichen Veranstaltungen. In dem Stadion Stade de France finden 81.338 Zuschauer Platz, wenn hier Rugby oder Fußballmatches ausgetragen werden. Es ist von der UEFA zu einem 5-Sterne Stadion ausgezeichnet worden. In dem Stadion werden die Spiele der französischen Nationalmannschaften ausgetragen. Auch Leichtathletik Veranstaltungen, Shows, Aufführungen und Konzerte werden im Stade de France aufgeführt. Saint-Denis ist zudem während der Tour de France ein oft genutzter Etappenpunkt, sei es als Start- oder Zielpunkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.