Die WM 2018 – Interessante Spielkombinationen in einem völlig neuen Umfeld

Südafrika, Brasilien, Deutschland und viele andere Länder wurden bereits für die Austragung der Fußballweltmeisterschaft ausgewählt. Doch erstmals wird das größte Land der Welt als Austragungsort für die WM dienen: Russland. Dass bei der Riesenveranstaltung nicht nur die geographische Lage, sondern auch die Zusammensetzung der aufeinanderstoßenden Kontrahenten in der Gruppenphase interessant sind, kommt dazu. Besonders für deutsche Fußballfans stellt sich natürlich die Frage: Mit welchen Gegnern ist das Team von Trainer Joachim Löw konfrontiert?

Machbare Gegner für Deutschland

Dass es für Deutschland dieses Mal um nicht weniger als die Verteidigung des Weltmeistertitels geht, ist angesichts der Spitzenleistungen des Teams unter Joachim Löw verständlich. Keinen Grund nervös zu werden gibt es für Teamchef Löw vor allem angesichts der Gegner in der Gruppenphase. Mit Mexiko tritt ein schaffbarer Gegner in die Gruppe A, bekannt sind den teutonischen Kickern auch der europäische Gegner Schweden. Mit Südkorea tritt ein für Deutschland wenig bekanntes Team in den Ring.

Interessante Gruppenphase für Russland

Das erste Spiel der Weltmeisterschaft 2018 lautet Russland gegen Saudi Arabien – eine Kombination, die es seit 1993 nicht mehr gegeben hat. Beim Setzen auf Fußball-Wetten für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 wird von vielen Wettspielern das Spielverhalten der Russen in den letzten Jahren betont. Beim FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 kam das flächenmäßig größte Land der Welt nicht über die Gruppenphase hinaus. Während Russland noch 2008 ins Halbfinale der Europameisterschaft kam, ging es bei der WM 2014 und der EM 2016 nicht über die Gruppenphase hinaus.

Trotz allem trifft Russland in der diesjährigen Gruppenphase auf Gegner, die wohl nicht als brandgefährlich eingeschätzt werden. Zu Saudi Arabien gesellen sich noch Ägypten und Uruguay. Für Russland gibt es bei guter Spielverfassung also realistische Chancen, den Aufstieg in die nächste Qualifikationsrunde zu schaffen.

Ansonsten sieht es für andere Top-Teams ebenfalls wenig gefährlich aus. EM-Gewinner Frankreich findet sich in einer Gruppe mit Australien, Peru und Dänemark wieder. Wo es bereits in der Gruppenphase zu hochkarätigen Spielen auf Augenhöhe kommen könnte ist Gruppe B. Hier treten Portugal, Spanien, Marokko und der Iran gegeneinander an.

Unbekannte Teams erstmals im WM-Fieber

Für die Teams ist die Weltmeisterschaft kein abgekartetes Kräftemessen zwischen sich längst vertrauten Mannschaften. Mit an Bord sind dieses Jahr einige neue Länder, die sich zum ersten Mal seit Langem für die Weltmeisterschaft qualifizieren konnten. Darunter der Iran, Senegal und Serbien. Besonders Serbien glänzt mit seiner WM-Qualifikation, konnte sich das Land doch bei den Europameisterschaften 2008, 2012 und 2016 keinen Platz in der Gruppenphase erspielen. Für Wettspieler und Zuschauer ist auch die spielerische Leistung Tunesiens interessant, konnte sich die Mannschaft doch insgesamt erst vier Mal überhaupt für eine Weltmeisterschaft qualifizieren.

Positiver Optimismus bei Rede von Putin

Dass die WM nicht nur von vielen Wett-Fans sehnsüchtig erwartet wird, wird in der Rede Vladimir Putins zur Eröffnung der Feierlichkeiten zur kommenden Weltmeisterschaft 2018 deutlich. Er betonte hier, dass es sich nicht nur um ein “großes Sportfest” handle, sondern dass das Wichtigste wäre, dass die große und freundschaftliche Fußballfamilie stärker vereint wird. Außerdem hebt der Staatspräsident Russlands hervor, dass der Weltverband FIFA “die beste WM aller Zeiten” 2018 in Russland veranstalten möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.