Gladbach-Hannover 2:0

Gladbach-Hannover 2:0

Gladbach feiert Herrmann und freut sich über die Tore, die gegen Hannover errungen wurde. Mit einem 2:0 hat Borussia Hannover geschlagen und genießt auf diesem Weg einen großen Vorsprung gegenüber Schalke, der sich aktuell auf dem fünften Platz befindet. Gladbach ist aktuell auf dem dritten Platz der Tabelle zu finden, die über die Bundesligisten berichtet.

Der Ablauf

© AmaryllisGardener / Wikimedia

© AmaryllisGardener / Wikimedia

In der 43. Minute hat sich Hazard von hinten rechts außen abgezogen, sodass Hermann den Ball über die Linie bringen kann und somit das 1:0 erreichte. Das zweite Tor konnte in der 75. Minute gesichert werden. Kruse konnte Herrmann leider nicht stoppen und musste mitansehen, wie der Ball im Tor landet. Das 2:0 ist auf diesem Weg gesichert worden und somit ist es sein persönlicher Rekord, den er dieses Jahr gesichert hat. Herrmann konnte mit ganzen acht Saisontoren für seinen Rekord sorgen, der ihn weiter an die Spitze bringen wird. Herrmann konnte hierzu sagen: „ „Ich habe mich entwickelt, kann jetzt Spiele entscheiden. Ich bin nicht mehr der kleine Patrick!“.

Hannover war harmlos

Gladbach konnte bei diesem Spiel zeigen, wozu der Verein in der Lage ist. Ganze 93 Prozent der Pässe kamen dort an, wo sie hin sollten. Das ist der Saisonrekord für die Hälfte der Bundesliga. Hannover war hingegen harmlos und konnte nur mit 39 Prozent Ballbesitz nicht sehr glänzen. Sieben Torschüsse konnte der Verein deutlich machen und war somit kein besonders starker Gegner. Hannover war nun in ganzen neun Spielen sieglos. Vier Spiele konnten unentschieden ausgepfiffen werden und fünf Pleiten mussten sie verzeichnen. Christian Schulz sagte, dass die 1.Hälfte des Spiels eine Pleite sei. Der Druck war wahrscheinlich zu groß. Der Trainer sagte hierzu: 96-Manager Dirk Dufner (47): „Dass eine Diskussion über den Trainer entsteht, ist normal. Es wäre blödsinnig, das abzutun. Wir versuchen, den Druck wegzuhalten. Wir müssen situativ entscheiden, was das Beste für den Verein ist. Über allem steht der Nicht-Abstieg. Wir können jetzt nicht sagen, dass er bis Saisonende Trainer ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.