Fan attackiert Sohn von Rafael van der Vaart

Fan attackiert Sohn von Rafael van der Vaart

Es ist bekannt, dass Fußballfans ihrer Wut lautstark Lust machen. Allerdings ist zu bedenken, dass Kinder hier nicht einbezogen werden sollen, um den Frust der Fußballfans zu tragen. Das ist aktuell jedoch bei dem Sohn von Rafael Van der Vaart passiert.

 Der Vorfall

© Kathi Rudminat / Wikimedia

© Kathi Rudminat / Wikimedia

Einen Fußballclub zu unterstützen ist nicht verkehrt. Den Sohn eines bekannten Fußballspielers anzupöbeln jedoch schon. Ein fanatischer Fan des Hamburger SV hat nach der Niederlage von HSV gegen Hertha seinen Frust in Bezug auf den Abstiegskampf , Dampf beim achtjährigen Sohn des HSV-Stars Van der Vaart abgelassen. Nach aktuellen Nachrichten war der kleine Damian des niederländischen Nationalspielers und der Moderatorin Sylvie Meis während der Halbzeitpause auf dem Balkon  vor der Loge seines Vaters. Ein älterer Mann schrie ihn an und sagte zu ihm:“Dein Vater ist so blind. Der kann nix, der muss weg.“ Der Sohn musste in diesem Fall die Wut, die eigentlich seinem Vater galt, aushalten. Jedoch konnte sein Vater das nicht auf sich sitzen lassen, auch wenn dieser stark in der Kritik steht und angeblich bezüglich seiner sportlichen Leistungen deutlich  schwach ist. Zu viel Geld würde er den Verein kosten, wie behauptet wird.

Fan wird zur Rede gestellt

Der kleine Damian verließ nach der Attacke überstürzt die Außenplätze und brach nach dem Spiel in den Armen seines Vaters in Tränen aus. Rafael musste seinen Sohn natürlich sehr trösten, der sonst seinen Vater bei fast jedem Spiel anfeuert. „„Sowas geht gar nicht von einem Erwachsenen, einen Achtjährigen so traurig zu machen,“ sagte der Spieler. Er hat den pöbelnden Fan natürlich direkt zur Rede gestellt, der jedoch jede Schuld von sich gewiesen hat. Er äußerte sogar, dass der kleine Junge mit dem Pöbeln angefangen hat. Es kann zwar sein, dass Van der Vaart bald ein Zweitligist sein könnte. Jedoch gerechtfertigt das keine Attacke gegen einen Jungen, der sich nicht wehren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.