Huntelaar verletzt: Schalke hat ein Problem

Huntelaar verletzt: Schalke hat ein Problem

Schalke hat ein großes Problem: Es gibt fast keine Chancen mehr auf die Champions-League. Dazu kommt, dass sich auch noch die Sturm-Krise von Schalke verschlechtert. In der 28. Minute im Spiel gegen Real Madrid hatte sich an der Spieler Klaas-Jan Huntelaar auf der linken Mittelfeldseite einen großen Zusammenprall geleistet. Er ist mit dem Franzosen Varane zusammengestoßen. Nach diesem Vorfall konnte Huntelaar noch weitere fünf Minuten spielen. Danach stand jedoch der Wechsel an.

Die Diagnose nach dem Aufprall

© DerHans04 / Wikimedia

© DerHans04 / Wikimedia

Huntelaar scheint schwerer verletzt zu sein, als vorerst angenommen. Die Schalker haben schon eine Diagnose stellen können, die jedoch noch bestätigt werden muss. Eine schwere Schienbeinprellung scheint es nämlich gewesen zu sein, die den Spieler nicht mehr einsatzfähig hat werden lassen. Es ist zu beachten, dass der Stürmer für den kommenden Samstag gegen Werder Bremen noch gesperrt gewesen ist. Falls seine Verletzung wirklich so schwer ist, kann er aber auch beim Spiel in Dortmund fehlen.

Müssen neue Pläne her?

Der Chef von Schalke Clemens Tönnies konnte nach dem Spiel im ZDF hoffen, dass sein Spieler nicht so schwer verletzt ist. Die genaue Diagnose soll jedoch noch im Laufe des heutigen Tages erfolgen. Nach dem Spiel konnte auch bei dem Trainer Roberto Di Matteo eine nicht erleichterte Miene entdeckt werden. Er äußerte: „Uns fehlen nach vorne ein bisschen die Optionen.“ Besonders in der Offensive gibt es große Sorgen. Der Angreifer Jefferson Farfan ist aufgrund von Knorpelschäden schon seit Juli 2014 nicht vorhanden. Der Weltmeister Draxler ist mit einem Sehnenriss bereits seit Oktober nicht mehr einzuplanen. Der Schock im Jahr 2015 kommt zusätzlich hinzu: Es gab bislang kein Stürmer-Tor in der Bundesliga. Die letzte Hoffnung kann Bubi Felix Platte sein, der vielleicht in den kommenden Tagen seine Chancen erhalten kann. Sein Einsatz scheint gegen Werder fast so gut wie sicher zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.