HSV: Bayern Leigabe macht Ärger

HSV: Bayern Leigabe macht Ärger

Ein Fußballer, auf den man wirklich nicht stolz sein kann: Es handelt sich um einen US-Boy, der als Leih-Kicker dem HSV übergeben wurde. Allerdings würden diese ihn liebend gerne zurück in seine Heimat schicken. Es ist Julian Green, der als 19-jähriger Spieler nicht bereit ist, für die U23 gegen Wolfsburg zu spielen.  Er wurde vorerst für das München-Spiel gestrichen.

Spieler will nicht spielen

EckeAuf seinem Facebook-Account lässt der junge Mann seinen Ärger freien Lauf. Er schreibt, dass er mit der Degradierung nicht einverstanden ist: „Ich habe selbst aus der Presse erfahren, dass ich ab jetzt angeblich für die U23 spiele. Der HSV hat mich am 3. Spieltag verpflichtet, damit ich die erste Mannschaft verstärke. Das war und ist mein Ziel und war der Grund für meinen Wechsel. Ich bin Lizenzspieler, habe mir nichts zu Schulden kommen lassen und gebe in jedem Training alles.“ Natürlich kann nun Mitleid aufkommen, was jedoch in dieser Branche unüblich ist. Seit der Spieler Green im Sommer 2014 zum HSV gewechselt hat, konnte er seine Wünsche nie durchsetzen. Sogar musste er akzeptieren, dass er in den letzten sieben Spielen ganze sechsmal nicht im Profil-Kader stand.

Greens Bosse werden sauer

Natürlich kann ein derartiger Sturkopf nicht einfach durchkommen. Die HSV-Bosse sind total sauer auf den jungen Fußballer, der sich aktuell weigert, für die U23 zu spielen. Sie möchten sich nicht von dem US-Spieler auf der Nase rumtanzen lassen. Bis zum Sommer muss Green noch weiter ausharren und versuchen, an der Elbe weiterhin mehr Praxiserfahrungen zu sammeln. Dennoch scheint die aktuelle Situation sich nicht korrekt zu entwickeln. Peter Knäbel wird nach seinen eigenen Angaben in der kommenden Woche mit seinem Schützling sprechen. Allerdings wird eine Geldstrafe wohl kaum etwas an dem Verhalten des Fußballers ändern. Der Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge konnte zu der Entwicklung des Spielers nur eines sagen: „Wir können und wollen dem Trainer des HSV natürlich nicht in seine Aufstellung reinreden. Nichtsdestotrotz ist diese Entwicklung bedauerlich.” Mit Sicherheit wird  ab dem Sommer keine weitere Zusammenarbeit zwischen Green und dem HSV stattfinden, wie die aktuelle berichten kann.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.