Portrait von „Lukas Podolski“

Portrait von „Lukas Podolski“

Der am 04. Juni 1985 im polnischen Gliwice geborener Lukas Josef Podolski ist Sohn des ehemaligen Fußballspielers Waldemar Podolski und der ehemaligen Handballspielerin Krystyna Podolska.

Podolskis Karrierestart

Angefangen hat Poldi seine Karriere 1991 bei Jugend 07 Bergheim, anschließend wechselte er 1995 zur D-Jugend des 1. FC Köln. Nach seinem Aufstieg in die C-Jugend wurde er von Willi Breuer trainiert und gefördert. Mit 18 Jahren spielte er in der Saison 2003/2004 für die A-Jugendbundesliga die ersten acht Spieltage und erzielte acht Tore. Anschließend erhielt er vom damaligen Chef-Trainer des 1. FC Köln, Marcel Koller eine Einladung um mit den Profis zu trainieren. Der Weg in die Bundesliga war geebnet.

Erster Profi-Verein

Lukas Podolski

© Michael Kranewitter / wikimedia

Am 11.November 2003 unterschrieb Lukas Podolski seinen ersten Profivertrag und zeigte sich nur elf Tage danach bei seinem Profidebüt. Gegen Hansa Rostock, drei Spieltage später erzielte er sein erstes Bundesligator. In seiner ersten Profisaison erzielte er in 19 Spielen 10 Tore. Dies war in der 41-jährigen Geschichte der Bundesliga einem so jungen Spieler noch nicht gelungen. Leider war Podolski der einzige Torjäger der Mannschaft und so musste Köln sich mit nur 23 Punkten aus der 1. Bundesliga verabschieden. Die darauffolgende Saison war so brilliant, dass Köln nicht nur den Aufstieg schaffte, sondern Podolski mit 24 Toren aus 30 Spielen auch Torschützenkönig wurde. In der Saison 2005/2006 wiederholte sich das Drama und Köln stieg erneut ab, dies war der Grund, dass Poldi den Verein wechselte.

Zwischenstationen

Für etwa 10 Millionen Euro wechselte er zum FC Bayern München. Dort hatte er nur Ersatzspieler-Status. Zwar wurde er mit Bayern in der Saison 2006/2007 Deutscher Meister, aber glücklich wurde Poldi bei den Bayern nicht. Dies führte dazu, dass er in der Saison 2009/2010 wieder zu den Geißböcken zurückging. Er konnte in Köln nicht an seine alten Erfolge anknüpfen, war aber erfolgreicher als zuletzt beim FC Bayern. 2011/2012 war es wieder so weit, Köln stieg ab und Podolski wiedereinmal aus. Poldi wechselte in die Premier League zu Arsenal und gehörte zu den 10 beliebtesten britischen Spielern.

Aktueller Verein

Lukas Podolski spielt seit dem 05.01.2015 bis zum Ende der Saison für Inter Mailand in der italienischen Serie A. Mehr zum Wechsel von Lukas Podolski erfahrt ihr in der Kategorie „Lukas Podolski“.

Seit wann im DFB-Team

2001 spielte Poldi für die deutsche Jugendauswahlmannschaft. 2004 schied er zwar mit der U-21 bei der EM gleich in der Vorrunde aus, erhielt aber die Einladung zur A-Nationalmannschaft. Seitdem ist er im DFB Team nicht mehr wegzudenken. Bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gehörte Lukas Podolski zu den Spielern, die am Ende des Turniers den Pokal in die Höhe strecken konnten. Er hat es geschafft und zählt nun ebenfalls zu dem Kreis der WM-Helden Deutschlands.

Besonderheiten, Erfolge

Nationalmannschaft

  • Weltmeister 2014
  • Dritter Weltmeisterschaft 2006, 2010
  • Zweiter Europameisterschaft 2008
  • Dritter beim Confed-Cup 2005

Vereine

  • Englischer Supercupsieger 2014
  • Englischer Pokalsieger 2014
  • Deutscher Pokalsieger 2008
  • Deutscher Meister 2008
  • Deutscher Ligapokalsieger 2007
  • Meister der 2. Bundesliga 2005

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.