Dortmund: Konnte es schlimmer kommen?

Dortmund: Konnte es schlimmer kommen?

Klopp, der Trainer von Borussia Dortmund war sich zu Beginn sicher, dass es nicht schlimmer werden würde. Die Hinrunde wurde bereits auf dem 17. Platz beendet. Die Dortmund-Fans sowie der Trainer von Dortmund hatten gehofft, dass eine starke Verbesserung eintreffen würde. Jedoch ist alles anders gekommen, als gewünscht.

Das Ergebnis von 0:0 scheint zuerst nicht so schlecht zu sein. Ein Unentschieden beim Champions-League-Kandidaten ist eine durchaus gute Leistung. Zumindest für eine Mannschaft, die gegen den Abstieg spielt. Jedoch gibt es ein großes „Aber“: Weil Freiburg gewinnt, rutscht Dortmund als Klub trotz des Unentschieden auf den letzten Tabellenplatz. Das ist bereits schon am 13. Spieltag so gewesen. Einen Punkt gab es, trotzdem war es nur der 18. Platz, der nun belegt wurde. Klopp scheint sich über diese Entwicklung nicht wirklich zu freuen.

Vor dem Angriff war alles besser

Der Trainer Jürgen Klopp hatte vor dem Spiel mit Leverkusen geäußert, dass er optimistisch dem Spiel gegenübersteht und dass er seine Zuversicht nicht komplett weg schließen kann. Er glaubte, dass seine Mannschaft mehr Leistung zeigen würde, als in der nicht zu entschuldigenden Hinrunde. Jedoch hat das nicht ganz geklappt, wie es sich der Trainer gewünscht hat. Zwar ist Reus nach seiner Knöchelverletzung wieder eingesprungen. Auch der 12 Millionen Euro teure Kampl aus Salzburg konnte bei dem Spiel nicht viel retten. Der BVB war einfach ideenlos und konnte sich gegen das gegnerische Team nicht durchsetzen.

Die Tatsache kann nicht versteckt werden

© Kroelleboelle / Wikimedia

© Kroelleboelle / Wikimedia

Klopp konnte jedoch bemerken, dass die Defensive besser steht, als noch in der Hinrunde zuvor. Auch der Torhüter Roman Weidenfeller bietet eine konstante Leistung an, obwohl er in der Vergangenheit von seinem Trainer kritisiert wurde. Leverkusen tritt hingegen nicht auf wie eine Mannschaft, die hoch hinaus möchte. In der Offensive waren sie zu statisch und zudem langsam im Mittelfeld. Die Kommentatoren konnten nur erkennen, dass zu viel Unsicherheit bei beiden Mannschaften besteht und dass aufgrund der Hektik viele Ballverluste enstanden. Vor den Toren war entsprechend wenig los. Zwar konnte Dortmund einen Punkt erhalten, was jedoch einen Rutsch nach hinten bedeutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.