DFB Team: Die Stimmen zu den Spielen gegen Irland und Polen

Die Stimmen zu den Spielen gegen Irland und Polen

Stimmen zum Spiel gegen Irland und PolenBundestrainer Joachim Löw

Foto: Steindy / Wikimedia

Kurz vor Anpfiff der heutigen Partie gegen Irland, findet ihr hier die Stimmen zu den Spielen gegen Irland und Polen. Der Sieg der Polen war eine Überraschung der EM Qualifikation. Aber auch die Holländer hatten gestern Abend nicht mehr gut lachen, als sie verdient gegen Island verloren. Alle Ergebnisse und Berichte von gestern könnt ihr hier nachlesen.

Stimmen zum Spiel gegen Polen

Joachim Löw über das Spiel gegen Polen

„Die Einstellung der Mannschaft und die Konzentration zum Spiel waren absolut in Ordnung. Jetzt haben wir nach 33 Spielen mal wieder verloren. Das gibt es jetzt halt mal.“

„Jetzt haben wir nach 33 Spielen mal wieder ein Qualifikationsspiel verloren. Das muss man jetzt akzeptieren und hinnehmen und die Lehren daraus ziehen.“

„Eigentlich kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen, vielleicht einen: Wir sind mit den Chancen zu fahrlässig umgegangen.“

„Wir müssen darüber sprechen, wie unser Torabschluss sein muss, wie wir solche Chancen verwerten.“

Joachim Löw über Karim Bellarabi

„Er erkennt die freien Räume, geht rein und kann mit seinen technischen Möglichkeiten Situationen gut lösen, wenn er den Ball bekommt.“

Mats Hummels

„Wir waren zweifellos die bessere Mannschaft. Dass bei der Qualität der Chancen kein Tor gelungen ist, ist eigentlich ein Witz.“

„Polen kann sich nicht beschweren, wenn wir zur Halbzeit zwei oder drei Tore haben.“

Mario Götze

„Wir hatten heute Chancen für vier Spiele. Wenn wir noch eine halbe Stunde weiter gespielt hätten, hätten wir wohl noch kein Tor erzielt.“

Manuel Neuer über das 1:0 der Polen

„Ich kann mir das Tor auch auf meine Kappe schreiben, aber wenn ich auf der Linie bleibe, dann schlägt der Ball auch ins Eck ein.“

Lukas Podolski

„Wir hatten Chancen für zwei, drei Spiele, die haben wir nicht reingemacht.“

Thomas Müller

„Für den Sieg brauchten die Polen eineinhalb Torszenen.“

Thomas Müller über Karim Bellarabi

„Er hat gut trainiert, ist sehr spritzig. Er hat das Tor [aber] leider auch nicht getroffen [genau] wie wir alle da vorne.“

Karim Bellarabi

„Natürlich war ich aufgeregt, als mir der Bundestrainer gesagt hat, dass ich von Beginn an spiele. Aber auf dem Platz habe ich keine Nervosität mehr gespürt.“

„Es tut mir leid für die Mannschaft, [denn] ich hätte mindestens zwei Tore machen müssen. Jetzt ist das Spiel am Dienstag umso wichtiger.“

Lukasz Piszczek (Polen)

„Wir sind überglücklich, dass wir zum ersten Mal gegen Deutschland gewonnen haben. […] Wir haben auf unsere Konter gewartet, das hat sehr gut funktioniert.“

„Wir haben Geschichte geschrieben.“

Stimmen zum Spiel gegen Irland

Manuel Neuer

„Das gute ist, dass wir am Dienstag wieder ein Spiel haben und die Nierlage wettmachen können.“

„Wir müssen wieder möglichst schnell in die Zwischenräume spielen und keine Konter zulassen.“

Manuel Neuer über das Defensivverhalten der Iren

„Die Iren werden jedoch nicht die Flucht nach vorne suchen.“

 

Julian Draxler

„Das Selbstvertrauen ist nach wie vor sehr groß. Weltmeister zu sein, heißt ja nicht, dass wir unschlagbar sind.“

 

Oliver Bierhoff

„Das ist reine Kopfsache, da brauchen wir keinen Tanz in der Kabine aufzuführen. Man sollte den Gegner erst bestrafen, ein Tor schießen und dann wieder zaubern.“

 

Joachim Löw über den Einsatz von Karim Bellarabi

„Er wird spielen, weil er überzeugt hat.“

 

Martin O’Neill (Trainer Irland)

„Wir sind nicht gut genug, um jetzt irgendwie abzuheben.“

„Die Begegnung gegen Deutschland ist ein komplett anderes Spiel, als unser Spiel gegen Gibraltar.“

„Wenn wir nur abwartend agieren, wird das deutsche Team einen Weg finden.“

 

Roy Kaene (Co-Trainer Irland)

„Wir treffen auf ein verwundetes Tier. Und das wird eine harte Probe für unser Team.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.