Aserbaidschan: Berti Vogts verlässt Trainerposten

Berti Vogts

© Florian K. / Wikimedia

Berti Vogts ist kein  Trainer mehr von Aserbaidschan. Die dritten EM Qualifikationsspiele fordern schon die ersten Trainerentlassungen. Der alte Bundestrainer gab seinen Rücktritt bereits am Freitag bekannt. Vergangenen Montag verlor seine Mannschaft in Kroatien mit 6:0.

Berti Vogts verlässt Trainerposten

Das 6:0 gegen Kroatien hinterlässt seine Spuren. Aserbaidschan muss sich für das vierte EM Qualifikationsspiel einen neuen Trainer besorgen. Berti Vogts ist seit dem 17. Oktober offiziell kein Trainer mehr bei Aserbaidschan. Der 67-Jährige hatte genug gesehen, als sein Team in Kroatien unterging. Es wird kein einfacherer Schritt gewesen sein für Vogts, denn er liebt den Fußball. Mit Sport1 kam er ins Gespräch und sagte folgendes:

„Ich habe keinen Sinn mehr in der Aufgabe gesehen [und] habe diese Entscheidung [mit] voller Überzeugung getroffen“

Weiter im Interview erzählt er, dass seine Mannschaft wohl nicht mehr bereit ist auf ihn zu hören. Aserbaidschan sei nicht mehr in der Lage dazu gewesen, alles für einen Sieg zu geben. Berti Vogts fordert von seiner Mannschaft Kampfgeist, Siegeswillen und Teamgeist. Drei Dinge, die die Mannschaft in den vergangenen EM Qualifikationsspielen nicht umsetzen konnte. Außerdem betonte er, dass ihm die Weiterentwicklung innerhalb der Mannschaft „einfach nicht schnell genug geht“.

Berti Vogts Trainerkarriere

Seit 2008 ist Berti Vogts bereits Trainer von Aserbaidschan gewesen. Auch aus diesen Gründen ist sein Rücktritt für viele eine große Überraschung. Die Deutschen kennen ihn noch. Berti Vogts war unter anderem bei der Europameisterschaft 1996 Trainer der deutschen Mannschaft. Damals gewannen die Deutschen sogar den EM-Titel. Als Trainer von Aserbaidschan wäre das ein Traum geblieben, eines Tages den EM Titel zu holen. Sein Vertrag wäre nach Ablauf der EM Qualifikationsspiele ohnehin schon abgelaufen. Damit ist Berti Vogts auch kein Trainer bei der EM 2016 in Frankreich. Allerdings hätte sich Aserbaidschan erst einmal dafür qualifizieren müssen. Und dies ist, laut Berti Vogts, mit dieser Mannschaft wohl nicht mehr zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.