Cesare Prandelli verlängert seinen Vertrag in Italien und bleibt bis zur EM 2016

Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli

Foto: Football.ua / Wikimedia

Seit geraumer Zeit wurde über die Zukunft von Cesare Prandelli spekuliert und nun herrscht Klarheit. Der 56-jährige hat seinen Vertrag mit dem italienischen Fußballverband FIGC vorzeitig verlängert und bleibt bis zur Fußball-Europameisterschaft 2016 Nationaltrainer Italiens.

Ende gut, alles gut bei der Squadra Azzurra. In den vergangenen Wochen und Monaten haben die Sport-Gazetten in Italien immer wieder über die Zukunft von Nationaltrainer Cesare Prandelli spekuliert. Ende des vergangenen Jahres schien es noch so, als würde Prandelli nach der WM 2014 in Brasilien zurücktreten. Anfang April folgte dann die Kehrtwende bei der sowohl Prandelli als auch der italienische Fußballverband FIGC plötzlich von einer vorzeitigen Vertragsverlängerungen sprachen und seit heute ist es offiziell. Der 56-jährige bleibt weitere zwei Jahre im Amt und wird Italien damit auch zur EM 2016 nach Frankreich führen.

Die Azzurri absolvieren derzeit ein WM-Trainingslager in Coverciano, auf einer Pressekonferenz äußerte sich Prandelli wie folgt zu der Vertragsverlängerung:

Ja, es ist offiziell, ich habe bis zum Ende der UEFA EURO 2016 unterschrieben – wir haben Sie überrascht

Prandelli wird jedoch nicht nur die A-Nationalmannschaft verantworten, sondern soll künftig auch mehr Einfluss und Mitspracherecht in der Nachwuchsarbeit haben. Wie konkret dies aussehen wird ließ er jedoch unbeantwortet:

Ich möchte keine weiteren Details bekanntgeben, da wir viele andere wichtige Dinge zu erledigen haben. m September werden wir über die Pläne und Projekte der Zukunft reden. Ich hatte schon vor ein paar Monaten zugestimmt, meine Arbeit fortzusetzen, wir haben nun die Zeit genutzt, um die Details des Vertrags auszuarbeiten

Der ehemalige Verteidiger von Juventus Turin war vor seiner Zeit als Nationaltrainer unter anderem beim US Lecce, Hellas Verona und AC Forenz tätig. Nach seiner erfolgreichen Zeit bei der Fiorentina folgte er 2010 auf Marcello Lippi als Nationaltrainer Italiens und führte die Squadra direkt in das Endspiel der EM 2012, wo man Spanien 0:4 unterlag.

Italien trifft in der EM-Qualifikation 2016 in der Gruppe H neben Kroatien auch auf Aserbaidschan, Bulgarien, Malta und Norwegen. Eröffnen wird man die Qualifikation am 9. September auswärts gegen Norwegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.